DOLPHINSWIM Institut & Reisebüro

Abschlussarbeit Delphintherapie-Ausbildung, Februar 2012

 

Mag.a rer.nat. Constanze Buchegger

Klinische und Gesundheitspsychologin,

Kinder-, Jugend- und Familienpsychologin

 

Entwicklungspsychologische Herausforderung als Geschwister eines behinderten Kindes. Eine familienpsychologische Herangehensweise, bezugnehmend auf die Bedeutung der Delphintherapie – in Theorie und Praxis.

 

„Wenn ein Kind geistig oder körperlich behindert ist, bedeutet dies viele Einschränkungen und zusätzliche Anforderungen für die Eltern. Je nach Art und Schweregrad der Behinderung müssen sie damit rechnen, dass ihr Kind auf ihre Unterstützung angewiesen ist, so lange sie leben (permanente Elternschaft). Anders als andere Eltern können sie nicht auf Traditionen und Vorbilder aus der eigenen Herkunftsfamilie zurückgreifen, um sich zu orientieren. Der Familienalltag muss deswegen in einem mühsamen Prozess ganz neu erfunden werden“ (Jungbauer, 2009; S. 22).

 

Zusammenfassung (Abstract)

 

Kinder, die mit einem behinderten Geschwisterkind aufwachsen, sind (häufig) von früh an in ihrem Leben mit besonderen Aufgaben und Herausforderungen konfrontiert. Neben normativen Entwicklungsaufgaben, wirken sich zusätzliche nicht-normative Entwicklungsaufgaben, wie z.B. die Geburt eines behinderten Geschwisterkindes, auf ihre psychosoziale Entwicklung in unterschiedlichem Ausmaß aus.

 

Aus familiensystemtheoretischer Sicht muss das ganze System bei Veränderungen (wie z.B. der Geburt eines behinderten Kindes) mehr oder weniger anpassungsfähig sein. In Anlehnung an die Wirkfaktoren sowie im Sinne einer systemischen Perspektive ist es nicht ausreichend das behinderte Kind als Einzelperson in Form von z.B. speziellen Therapien zu unterstützen. Hier kann die Alpha-Therapie nach Trompisch zur Stärkung der einzelnen Familienmitglieder, insbesondere auch zur Stärkung eines Geschwisterkindes und somit in weiterer Folge zur Stärkung des gesamten Systems beitragen.

 

In der vorliegenden Arbeit wird versucht in Anlehnung an wissenschaftlich empirische Ergebnisse sowie anhand praktischer Beispiele sich diesem Thema zu nähern, sowie die Bedeutung der Delphintherapie in diesem Zusammenhang darzustellen.

 

Das Verhältnis zwischen gesunden Geschwisterkindern ist in der Regel, durch besondere Nähe sowie Reibungspunkte gekennzeichnet, was allerdings zwischen behinderten und nichtbehinderten Kindern so größtenteils nicht möglich ist. Hier wirken sich explizit die Persönlichkeit der Eltern bzw. die Einstellung der Eltern und ihre Beziehung zueinander, die Geschwisterkonstellation, die Schwere der Behinderung und die soziale Situation der Familie aus. Daraus ergeben sich, in Abhängigkeit von vorhandenen Ressourcen und Resilienzfaktoren, spezielle Herausforderungen sowie aktive und passive Copingstrategien.

 

Das Wissen um die Wirkfaktoren und folglich die Aufklärung der Eltern, aber auch des Umfeldes scheint somit eine wichtige Hilfe und Unterstützung für eine gesunde psychosoziale Entwicklung des nichtbehinderten Geschwisterkindes darzustellen.

 

Download gesamte Arbeit: Abschlussarbeit_Buchegger_Feb2012

Europas führendes Institut für Delphintherapie, Schwimmen mit Delphinen, DelphintherapeutInnen-Ausbildung, Manager Coaching mit Delphinen und Delphinforschung in Antalya, Türkei.
Hotlines: Deutschland: +49 2443 9629844 Österreich: +43 676 3063857 Schweiz: +41 44 585 17 25 United Kingdom: +44 203 286 4605 Россия:+7908 292 28 27 France: +33 6 15 58 67 11 Suisse: +41 76 416 67 11 Ireland: +353 87 4615850 Danmark: +45 51350033

Wie finden Sie diese Webseite? (33 Bewertungen bisher)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10