DOLPHINSWIM Institut & Reisebüro

Delphintherapie in der Wissenschaft

Mag. Norbert Trompisch, Institut DOLPHINSWIM

Die Delphintherapie ist eine tiergestützte Therapieform, die seit mehr als 20 Jahren Anwendung findet und heute zur Behandlung eines breiten Spektrums psychischer Probleme und Störungen, als auch für zahlreiche Formen von intellektueller und psychischer Behinderung eingesetzt wird. Im Zentrum dieser Behandlungsform liegt die therapeutisch begleitete Delphininteraktion, die – ganz allgemein gesprochen – eine stimulierende Wirkung auf den menschlichen Organismus ausübt und so einen Entwicklungsprozess begünstigt. Bereits seit der Antike faszinieren die Delphine die Menschen, wurden als Freunde betrachtet oder gar als Gottheiten verehrt. Davon zeugen Delphindarstellungen in ägyptischen Tempeln wie auch die minoischen Fresken von 1500 v. Chr. im Palast von Knossos. In der griechischen Mythologie nehmen die Delphine einen wichtigen Stellenwert ein, die Bezeichnung für den Delphin stammt aus dem Altgriechisch, sie wurden “Delphis” bzw. „Delphinos“1 genannt. Auch auf anderen Kontinenten wurden ebenfalls Delphine verehrt, wie bei den australischen Alborigenes, wo sie als Gottheiten in der Traumzeit erwähnt werden. Die Römer Plinius der Ältere und Plinius der Jüngere berichten von Delphinen, die mit Fischern kooperierten oder gar Menschen retteten. Für Seeleute sind Delphine seit jeher Glückbringer und manchmal sogar Lotsen, so wie der Delphin Pelorus Jack, der um die Jahrhundertwende in Neuseeland Schiffe von der Nordinsel durch eine gefährliche Passage zur Südinsel dirigierte.2 Obwohl das Interesse der Menschen an den Delphinen lange Geschichte hat, wurde es erst mit John Lilly in den Jahren 1950 bis 1970 und seinen Forschungen über die Mensch-Delphin Interaktionssphäre erstmals Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtungen. Lilly ́s Ziel war es eine Kommunikationssphäre mittels Zeichen- und Lautsprache herzustellen, um mit dieser Tierart näher in Kontakt treten zu können. In weiterer Folge konzentrierten sich die Untersuchungen auf die Auswirkungen von Langzeit-Delphininteraktionen auf das menschliche Gehirn und Bewußtseinsfunktionen (Lilly, 1978). Es stellte sich dabei heraus, dass sich im Delphinkontakt bewußtserweiternde Wirkungen entfalteten, die sich durch gesteigerte Sensibilität, Aufmerksamkeit und kognitiver Aktivität ausdrückte. Mit dem Aufkommen der tiergestützten Therapien, inspiriert durch die Erfolge des New Yorker Psychotherapeuten Boris Levinson, dem Begründer der tiergestützten Therapie mit Hunden begannen Horace Dobbs (Dobbs, 1977, 1992, 2004) in Großbritannien und Dave Nathanson (Nathanson 1997, 1998) in den USA mit dem therapeutischen Anwendungsfeld von Delphinen zu experimentieren. Horace Dobbs dokumentierte diese Delphintherapie-Pionierarbeit mit einem Patienten mit Depression, bzw. einer Patientin mit Anorexia und einem freilebenden Delphin vor der Küste Englands in einer eingehenden Fallstudie. Nathanson etablierte das erste Delphintherapie-Zentrum in Key Largo Florida Mitte der 80er und beteiligte sich in Folge maßgeblich an der Erforschung der Delphintherapie mit wissenschaftlichen Methoden. Seine vielzitierten Studien „Effectiveness of short-term dolphin-assisted-therapy for children with severe disabilities“ und „Effectiveness of long-term dolphin-assisted-therapy for children with severe disabilities“ konnten erste Wirkungsnachweise der Delphintherapie erbringen. Ebenfalls in dieser Zeit erhob Betsy Smiths die Auswirkungen der Delphintherapie auf kognitive und emotionale Fähigkeiten von autistischen Menschen (Smith 1984). Neuere Wirksamkeitstudien, wie jene von Nicole Kohn & Rolf Oerter bestätigten die Ergebnisse von Nathanson und die Effektivität seiner DHT (Dolphin Human Therapie) und der Delphintherapie am Dolphinreef in Eilat/Israel3. „A Summative Evaluation of a Dolphin Assisted Therapy Program with Special Needs Children“4, durchgeführt am Dolphinswim Alpha-Therapie Zentrum in Jalta, bestätigt für unterschiedliche Formen von Behinderung signifikant positive Veränderungen in Bezug auf Aggressivität, Unleitbarkeit, soziale Zurückgezogenheit und Ängstlichkeit. Im Bereich der Wirksamkeitsstudien ganz besonders hervorzuheben sind die Arbeiten von Ludmilla Lukina aus der Ukraine. Bereits seit Anfang der 90er Jahre leistete die Forscherin in zahl- und umfangreichen Studien einen erheblichen Beitrag in der Fundierung und Belegung der Wirksamkeit der Delphintherapie für unterschiedliche Störungsbilder (Lukina, 2003). In ihren zahlreichen Veröffentlichungen (mehr 20 wissenschaftliche Publikationen zur Delphintherapie in den letzten 10 Jahren) hat Lukina detailliert die Wirksamkeit der Delphintherapie auf verschiedene Störungs- und Krankheitsbilder untersucht: so etwa den Einfluss der Delphintherapie auf den funktionalen Zustand von Kindern5, auf die Rehabilitation von Kindern mit psychoneurologischer Pathologie6, Müdigkeitssyndrom7, Enuresis8, Cerebralparese9, Phobien, Sprachstörungen, Neurasthenie und frühkindlichen Autismus10. Sie konnte außerdem Indikatoren (Altersfaktor, Art und Schweregrad der Behinderung, psychische vs. physiologische Komponente der Erkrankung) ermitteln, von denen die Wirksamkeit der Delphintherapie abhängt. Die Nürnberger Delphintherapie-Studie von Breitenbach, v. Fersen und Stumpf11 ist die erste Langzeitstudie, die seit 10 Jahren im Tiergarten Nürnberg durchgeführt wird. In mehreren Studien-Phasen wurde das Therapiesetting gezielt variiert und die Vor- und Nachteile evaluiert. Den Ergebnissen zufolge leistet die Delphintherapie positive Veränderungen in der Kommunikationsfähigkeit, positive Veränderungen im sozial-emotionalen Verhalten und der emotionalen Stabilität der Kinder, positive Veränderung in der Mutter-Kind-Interaktion und ist darüber hinaus effektiver als andere tiergestützte Therapien.12 Breitenbach liefert außerdem ein sozialpädagogisches Erklärungsmodell zum Therapiemechanismus der Delphintherapie. Demzufolge werden von den Delphinen im Klienten Prozesse anregt und die dazu führen, dass sich die Kommunikationsmöglichkeiten, insbesondere jene mit den Eltern verbessern. Diese wiederum lernen durch die Delphintherapie die Reaktionen ihrer Kinder besser zu verstehen. Dieser „Schneeball-Effekt“, soll auch jene Lerneffekte, die sich noch nach der Delphintherapie ereignen, erklären. Delphine bewerkstelligen diese Stimulation durch ihr adäquates Verhalten gegenüber dem Menschen und ihren ausgeprägten sozialen Sinn und kommunikativen Fähigkeiten. Diese Kernkompetenz der Delphine ist eine Folge der Anpassung an den maritimen Lebensraum. Dadurch verfügen sie über eine Reihe von Fähigkeiten in denen sie sich von Landsäugern unterscheiden. Sie sind von Natur aus neugierig und mögen es auf spielerische Art und Weise mit Menschen, ungeachtet seiner Einschränkungen Kontakt zu knüpfen. Dabei gehen sie gezielt vor: fördern und fordern die Klienten abhängig von ihren Einschränkungen. Nähe und Distanz wird durch den psychischen Zustand des Klienten mitbestimmt, bei körperlichen Einschränkungen beispielsweise ist die Häufigkeit von Kontakten an den betroffenen Körperstellen höher, als bei gesunden Menschen.13 Delphine stimulieren den Menschen jedoch nicht nur psychisch, sondern auch unmittelbar neurologisch. EEG-Messungen zufolge kommt es während Delphin-Interaktionen zu einer signifikante Absenkung der Gehirnwellenfrequenz in den Alpha/Theta Crossover Bereich und einer Hemisphärensynchronisation14. Die Sonophoresis-Theorie von David Cole erklärt diese Effekte über die Einwirkung des vom Delphin ausgehenden Ultraschall (SONAR). Diese Theorie besagt, dass intra- und interzelluläre Membranen durch den Ultraschall der Meeresäuger stimuliert werden, was den Stoffwechsel und die Reizleitung an den Synapsen anregt. In Kombination mit den von Breitenbach beschriebenen psychologischen Aspekten üben Delphine eine angstreduzierenden Wirkung15 aus und können subjektive Hocherlebnisse bei Menschen auslösen16. Es handelt sich dabei um einen Prozess, in dem die Tiere zunächst angstauslösend wirken und in weiter Folge diese bei gleichzeitiger Unterstützung des Nervensystems durch Sonophoresis17 systematisch Desensibilisieren. So verhelfen die Delphine dem Menschen dazu strukturierende Grundängste wahrzunehmen und diese zu erlösen. Ist dieser Prozess erfolgreich abgeschlossen erleben die beteiligten Personen vielfach emotionale Hocherlebnisse, die DeMares wie folgt zusammenfasst: „Sowohl mit einem anderen Wesen ganz verbunden zu sein, als auch mit sich selbst, ist der Delphinbegegnung zugrunde liegende Wunsch. Die dabei auftretenden Gefühle – Intention, Augenkontakt, Verbundenheit, Lebendigkeit und Harmonie – versetzen den Menschen in einen Moment der Wahrhaftigkeit bzw. geben einen Anhaltspunkt, anhand dessen sie ihren persönlichen Entwicklungsstand messen können.“18

Ein wichtiges Thema für die Delphintherapie ist die Indikation. Dieser Frage widmet sich Norbert Trompisch ́s Delphintherapie Studie und untersucht die Qualität, der durch die Delphintherapie hervorgerufenen Veränderungen für die Störungsbilder Autismus, Cerebralparese, Downsyndrom, Entwicklungsverzögerungen und Wachkoma. Es konnte dabei festgestellt werden, dass die Therapiewirkung maßgeblich vom jeweiligen Störungsbild abhängt. So profitieren autistische Menschen insbesondere in Bezug auf ihre sozialen Kompetenzen, Menschen mit Downsyndrom und jene mit Entwicklungsverzögerungen im sprachlichen Bereich und jene mit Cerebralparese hinsichtlich ihrer motorischen Möglichkeiten, aber insbesondere durch eine Steigerung des Selbstvertrauens und Reduktion von Ängsten. Die Therapiewirkung bei schwersten Behinderungsformen wie Wachkoma ist vergleichsweise gering.19

Diesen Untersuchungen attestieren verschiedenen Formen von Delphininteraktionen und der Delphintherapie vielfältige positive Wirkungen auf den Menschen. Die Delphintherapie kann mittlerweile als eine wirksame Therapiemaßnahme für Menschen mit Behinderung und unterschiedlichen psychischen Störungsbildern angesehen werden. So wird insbesondere die Kontaktbereitschaft, die sozialen Kompetenzen und Konzentrationsfähigkeit von Menschen gefördert. Durch die Delphin-Interaktion wird die Aufnahmebereitschaft für Informationen gesteigert, Stress abgebaut, positive Emotionen ausgelöst, Ängste reduziert und das menschliche System insgesamt harmonisiert.

Viele Fragen zum Wirkungsmechanismus der Delphintherapie insbesondere den gehirnphysiologischen Effekten und der Rolle des Ultraschalls der Delphine bedürfen jedoch noch weiterer Abklärung. Bisherige Effektivitätsstudien litten zum Teil unter methodischen Mängeln – hier fehlt noch ein passendes Evaluationssystem mit systematischer Datentriangulation, das je nach Störungsbild-Gruppe anpassbar ist. Die Frage der Wirkfaktoren in der Delphintherapie ist bis jetzt nicht befriedigend beantwortet, wie auch zur Indikation der Delphintherapie für bisher noch wenig betrachtete Anwendungsfelder im Bereich der psychischen Störungsbilder. Das Forschungsfeld der Delphintherapie birgt also noch viele spannende Fragestellungen in sich: Es handelt sich dabei um ein interdisziplinäres Wissenschaftsgebiet aus Psychologie, Tierpsychologie, Psychotherapiewissenschaften, Pädagogik, Meeres- und Verhaltensbiologie und den Veterinärwissenschaften, das vielfältige Forschungsmöglichkeiten jenseits des Mainstreams, also noch „echtes Neuland“ bietet, und insbesondere jungen ForscherInnen verschiedene Spezialisierungsmöglichkeiten bietet.

 

Literatur

1 Gemoll 1991, S. 187 2 Dobbs, 1992 S. 56

3 Kohn & Oerter, 2004 4 Dilts 2008 5 Lukina 1999(a), S.1 6 Lukina 1999(b)

7 Lukina 2000_6 8 Lukina 2001 9 Lukina 2001_2

10 Lukina 2002_2 11 Breitenbach et al 2006, Stumpf 2006

12 Breitenbach et al 2006

13 Fritsch 2009 14 Cole 1996, de Bergerac 1998 15 Webb, 2001 16 DeMares 2000 17 Cole 1996 18 DeMares 2000

19 Trompisch 2005

vgl. dazu:

Birch, Steve: Dolphin therapy effects – A hypothesis; Second annual international symposium on dolphin assisted therapy, Cancun 1996

Breitenbach, E., v. Fersen, L., Stumpf E., Elbert, H.: Delfintherapie für Kinder mit Behinderungen; Analyse und Erklärung der Wirksamkeit, edition bentheim, Würzburg 2006

Stumpf E.: „Delphintherapie aus wissenschaftlicher Perspektive. Möglichkeiten der Evaluationsforschung im sonderpädagogischen Feld“, Fördergemeinschaft wissenschaftlicher Publikationen von Frauen e. V. Freiburg 2006

Brensing, Karsten und Linke, Katrin: Behavior of dolphins towards adults and children during swim- with-dolphin programs and towards children with disabilities during therapy sessions,

Anthrozoös, 16 (4), 2003 , S. 315-331

Cole, David: Sonochemical effects in human tissue resultant from close contact with dolphins; International Symposium on dolphin Assisted Therapy, Miami 1995 Abstract, www.aquathought.com

Cole, David: Electroencephalographic results of human-dolphin interaction: A sonophoresis model; International Symposium on Dolphin Assisted Therapy, Cancun 1996 Abstract, www.aquathought.com

Cousteau, Jacque-Yves: Delphine – Botschafter der Natur; Herbig München, 1995

De Bergerac, Olivia: The Dolphin Within, Awakening Human Potential, Simon&Schuster, Australia 1998

DeMares, Ryan: Human peak experience triggered by encounters with cetaceans; S. 89-103, Anthrozoös, 13(2), 2000

Dilts Rachel, Trompisch Norbert: A Summative Evaluation of a Dolphin Assisted Therapy Program with Special Needs Children, Oregon State University (in publication) 2009

Dobbs, Horace: The magic of dolphins; Lutterworth Press Cambridge 1992

Dobbs, Horace: Heilen mit Delfinen; AT Verlag, Baden 2004

Dobbs, Horace: Follow a wild dolphin, Souvenir Press, 1977

Dobbs, Horace: International Dolphin Watch – Conference – Exploring the healing power of dolphins, International Dolphin Watch Press, 1993

Fritsch, Teresa: Specific Preference Behavior of bottlenose dolphins participating in a DAT Program “Alpha-Therapy”, University Graz (in publication) 2009

Güntürkün, Onur & Fersen, Lorenzo: So wenig graue Zellen – ein Mythos wird angetastet, RUBIN Nr. 1/98, Universität Bochum, Ausgabe Juli 1998, Online-Version: http://www.ruhr-uni- bochum.de/rubin/rbin1_98/rubin2.htm

Lilly, John C.: The mind of the Dolphin: A Nonhuman Intelligence. New York: Douleday 1967

Lilly, John: Communication between man and dolphin, Julian Press New York, 1978

Lukina, Ludmilla: Die Rehabilitation der Kranken des neurologischen Profils mit der Teilnahme von Alfalina-Schwarzmeerdephinen (in russischer Sprache); Dissertation, Jalta 2003

Nathanson, Dave: Dolphins and kids – A communication experiment. Congress Proceedings in the XVI World Assembly of the Work Organization for Preschool Education, pp 447.51, 1980

Nathanson, Dave: Using atlantic bottlenosed dolphins to increase cognition of mentally retarded children; Clinical and Abnormal Psychology, S. 233-242, Elsevier, North Holland 1989

Nathanson, Dave: Effectiveness of short-term dolphin-assisted-therapy for Children with Severe Disabilities; S. 90-100; Anthrozoös, 10 (2/3), 1997

Nathanson, Dave: Effectiveness of long-term dolphin-assisted-therapy for children with severe disabilities; S. 22-32; Anthrozoös, 11 (1), 1998

Oerter, Rolf & Kohn, Nicole: Delphintherapie hilft: Wissenschaftliche Befunde aus Eilat und Florida,; S.55-87; In Kuhnert, Kirsten (Hrsg.): Delphintherapie – Beweis eines Wunders, Über die Heilkraft der Delphine; Ariston Germany 2004

Smith, Betsy: Using dolphins to elicit communication from an autistic child; The Pet connection – Its influence on Our Health and Quality of Life; CenShare Minneapolis, 1984

Starkhammar, J., Amundin, M., Almqvist, M., Lindström, K., Persson, H. W., Lund University Sweden, Abstract of 36th Annual Conference of the EAAM, 2008

Trompisch Norbert: Die Alpha-Therapie; Evaluation eines ganzheitlichen Delphintherapie-Konzepts, Diplomarbeit an der Universität Wien, 2005

Webb, Nicola & Drummond, Peter: The effect of swimming with dolphins on human well-Being and anxiety; S. 81-86; Anthrozoös, 14 (2), 2001

Europas führendes Institut für Delphintherapie, Schwimmen mit Delphinen, DelphintherapeutInnen-Ausbildung, Manager Coaching mit Delphinen und Delphinforschung in Antalya, Türkei.
Hotlines: Deutschland: +49 2443 9629844 Österreich: +43 676 3063857 Schweiz: +41 44 585 17 25 United Kingdom: +44 203 286 4605 Россия:+7908 292 28 27 France: +33 6 15 58 67 11 Suisse: +41 76 416 67 11 Ireland: +353 87 4615850 Danmark: +45 51350033

Wie finden Sie diese Webseite? (33 Bewertungen bisher)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10